Stoßwellentherapie beim Pferd

Innovative Behandlung für schnelle Genesung

Ein Pferd in Topform zu halten, hat für jeden Besitzer Priorität. Doch Verletzungen und Beschwerden können selbst die stärksten Vierbeiner ausbremsen und sowohl ihre Leistungsfähigkeit als auch ihr Wohlbefinden beeinträchtigen. Auf der Suche nach wirksamen Therapiemethoden rückt vor allem die Stoßwellentherapie immer mehr in den Fokus. Neben der Behandlung orthopädischer Erkrankungen beim Menschen wird sie zunehmend auch in der Pferdemedizin eingesetzt.

Doch was genau verbirgt sich hinter dieser Therapieform und wie kann sie Pferden helfen?

In diesem Beitrag werden wir die Stoßwellentherapie bei Pferden genauer unter die Lupe nehmen, ihre Wirksamkeit diskutieren und ihre vielfältigen Anwendungsgebiete beleuchten. Erfahren Sie, wie Sie Ihrem Tier mit dieser Behandlung zu einer schnelleren Genesung verhelfen können.

Kurz und knapp erklärt: Stoßwellentherapie beim Pferd

Die extrakorporale Stoßwellentherapie beim Pferd ist eine nicht-invasive Therapieform zur Behandlung des Bewegungsapparates. Sie setzt auf fokussierte Stoßwellen – Druckwellen, die durch Umwandlung elektrischer Energie von einem speziellen Gerät erzeugt werden und geschädigtes Gewebe stimulieren und heilen sollen. Der Druckimpuls hat regenerierende Eigenschaften, die insbesondere das Wachstum und die Differenzierung von Zellen des Bewegungsapparats beeinflussen können.

Darüber hinaus regt die Stoßwellentherapie beim Pferd die Mikrozirkulation im Gewebe an. Dies führt zu einer verbesserten Durchblutung und damit zu einer erhöhten Nährstoff- und Sauerstoffversorgung. Gleichzeitig kann die Therapie dazu beitragen, die Schmerzhaftigkeit der Erkrankung zu reduzieren.

Positive Effekte der Stoßwellentherapie

Die Stoßwellentherapie beim Pferd kann viele positive Effekte und Wirkungen haben:

Schmerzlinderung: Eine der Hauptwirkungen der Therapie ist die Reduzierung von Schmerzen. Sie kann dazu beitragen, Schmerzsignale zu blockieren oder zu verringern, was zu einer spürbaren Linderung der Beschwerden führen kann.
Förderung der Heilung: Die Stoßwellentherapie bei Pferden kann die Regeneration von Gewebe und Zellen fördern. Sie unterstützt das Wachstum und die Differenzierung von Zellen im Bewegungsapparat, was den Heilungsprozess bei Verletzungen oder Überlastungen beschleunigen kann.
Entzündungshemmung: Die Behandlung kann auch entzündungshemmend wirken. Sie kann der Freisetzung entzündungshemmender Substanzen im Körper dienen und so dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren oder zu kontrollieren.
Verbesserte Mobilität und Leistung: Die Stoßwellentherapie kann die Mobilität und Leistungsfähigkeit des Pferdes steigern, indem sie Schmerzen lindert, die Heilung fördert und die Beweglichkeit verbessert.

Wann ist eine Stoßwellentherapie beim Pferd sinnvoll?

Die Stoßwellentherapie beim Pferd hat sich bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates bewährt, insbesondere bei:

Sehnen- und Bändererkrankungen: Hierzu gehören beispielsweise Erkrankungen des Fesselträgerursprungs und der Fesselträgerschenkel. Diese können durch Überlastung oder Verletzungen entstehen und Schmerzen und Bewegungseinschränkungen mit sich bringen.
Erkrankungen des Nackenbands: Erkrankungen im Bereich des Nackenbands können die Beweglichkeit und das Wohlbefinden des Pferdes stark beeinträchtigen.
Knochenhautreaktionen: Reaktionen der Knochenhaut, beispielsweise bei Überlastung oder Verletzungen, können zu Schmerzen und Entzündungen führen

Wie oft empfiehlt sich eine Stoßwellentherapie bei Pferden?

Für die Stoßwellentherapie beim Pferd erstellen wir einen Behandlungsplan, der auf die individuellen Bedürfnisse des Tieres und die Art der Erkrankung abgestimmt ist. In vielen Fällen empfehlen wir eine Serie von 3 Behandlungen im Abstand von 14 Tagen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Dieser Zeitrahmen ermöglicht es dem Körper des Pferdes, auf die Behandlung zu reagieren und den Heilungsprozess einzuleiten.

Dann ist die nächste Behandlung möglich. Es ist jedoch wichtig, zu beachten, dass Anzahl und Zeitplan der Behandlungen je nach Erkrankung, Schweregrad und individueller Reaktion des Pferdes variieren können. In einigen Fällen kann es notwendig sein, mehr oder weniger Behandlungen vorzunehmen oder die Abstände zwischen den Stoßwellentherapien anzupassen.

Das sollten Sie über die Stoßwellentherapie beim Pferd wissen

Die Behandlung kann – nach Bestimmung des geschädigten Bereichs mittels Ultraschall und weiterer diagnostischer Verfahren – ambulant in der Klinik oder vor Ort im Heimatstall durchgeführt werden.
Im Gegensatz zur radialen Stoßwellentherapie konzentriert die fokussierte Stoßwelle ihre Energie auf einen definierten Bereich und setzt daher eine Diagnose mit genauer Lokalisation des erkrankten Gewebes voraus.
Eine Stoßwellentherapie bei Pferden dauert in der Regel maximal 10–20 Minuten.
Sowohl die Stärke als auch die Eindringtiefe der Stoßwelle beim Pferd kann variiert werden.
Je nach Temperament sedieren wir Ihr Pferd, da die hör- und fühlbaren Signale der Stoßwelle das Tier beunruhigen können.
Im Gegensatz zu anderen Behandlungsformen treten bei der Stoßwellentherapie nur sehr selten Nebenwirkungen auf.

Extrakorporale Stoßwellentherapie – eine von vielen Leistungen

Die extrakorporale Stoßwellentherapie beim Pferd ist nur eine von vielen hochmodernen Behandlungsmethoden, die wir im Zentrum für Pferdemedizin Königslutter anbieten. Neben dieser innovativen Therapieform stehen unseren vierbeinigen Patienten eine Vielzahl weiterer Leistungen zur Verfügung: Dazu gehören unter anderem das Elektrokardiogramm (EKG), verschiedene endoskopische Untersuchungen, die Stammzellentherapie sowie die Eigenbluttherapie.

Unser erfahrenes Team von Tierärzten steht bereit, um die bestmögliche Versorgung für Ihr Pferd zu gewährleisten. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen über unser Leistungsspektrum und wie wir Ihrem Pferd zu einem gesunden und aktiven Leben verhelfen können!

Ähnliche Leistungen

Das bieten wir Ihnen auch

Herzultraschall

Mehr erfahren

Eigenbluttherapie

Mehr erfahren

Arthroskopie

Mehr erfahren